How to: E-Mail Marketing

Von Nora Horn | Job Know-How

Jan 18
Eine Flaschenpost an einem einsamen Strand ist genauso effektiv wie schlechtes E-Mail Marketing

Für digitale Verhältnisse ist das E-Mail Marketing eine in die Jahre gekommene Disziplin – nervige Newsletter und Spam-Mails haben sie sogar zeitweise in Verruf gebracht. Dennoch ist die E-Mail, richtig angewendet, auch heute noch ein sehr erfolgreiches und vielseitig nutzbares Marketinginstrument, was nicht zuletzt ihrer großen Effektivität zuzusprechen ist. Kunden können ohne viel Aufwand und zu vergleichsweise günstigen Preisen direkt erreicht werden. Die einfache Anwendung macht es zudem fast jedem möglich wirkungsvolle Newsletter zu versenden – es gibt nur ein paar Dinge zu beachten.

Die unten  stehende Infografik von Agnitas enthält eine Menge Informationen darüber, wie Sie Ihr E-Mail Marketing mit einigen wenigen Handgriffen optimieren können. Wir haben das Wichtigste für Sie zusammengefasst:

Zertifikatslehrgang Online Marketing Manager Jetzt Infopaket anfordern!

 

  1. Sorgen Sie mithilfe Ihres Logos und Coporate Designs für einen Wiedererkennungswert und gute Lesbarkeit. Die E-Mail muss gut zu „überfliegen“, ihr Inhalt aber dennoch verständlich sein. Die Kernbotschaft sollte Above-the-fold, also vor dem ersten Scrollen, platziert sein. Sorgen Sie auch unbedingt für eine korrekte mobile Ansicht.
  2. Kaufen Sie keine Adresslisten von unseriösen Anbietern und verwenden Sie keine noreply@-Adresse, das verschreckt die Empfänger und Absender dieser Art landen meist im Spam-Ordner. Wählen Sie frequentierte Versandintervalle und achten Sie darauf, in welcher Zeitzone sich Ihre Empfänger befinden, bzw. wann sie aktiv sind.
  3. Wichtig für Ihre Conversion sind vor allem Buttons und Call-to-Actions, sie sollten das sichtbarste Element der E-Mail darstellen. Stimmen Sie Ihre Empfänger mit Coupon-Codes oder kostenlose Downloads, die Sie nur durch diese Mail erhalten, positiv.
  4. Der Betreff sollte kurz und prägnant formuliert sein. Stellen Sie Fragen, versuchen sie Neugier und Interesse bei Ihren  Rezipienten zu erzeugen. Vermitteln Sie Empathie – Sie wollen Ihre Empfänger davon überzeugen, dass Sie genau das bieten, was ihnen fehlt. Ganz wichtig: Lassen Sie Ihre Mails Korrektur lesen, nichts ist peinlicher als Schreib- oder Grammatikfehler.
  5. Wenn Sie Ihre Formulare mit weiteren Profilierungsmöglichkeiten ausstatten, hilft das, ihre Kontakte besser einzuordnen und die Ansprache zu personalisieren – je mehr Sie über Ihre Empfänger wissen, desto besser. Versuchen Sie Ihre Inhalte perfekt auf Ihre Leserschaft zuzuschneiden.
  6. Versenden Sie „Herzlich Willkommen“ oder „Dankeschön“- E-Mails, geben Sie den Empfängern das Gefühl wirklich mit Ihnen in Kontakt zu stehen. Nehmen Sie Bezug auf aktuelle Trends und Entwicklungen, inspirieren Sie Ihre Empfänger. Geben Sie den Empfängern eine Möglichkeit für Feedback und seien Sie offen für Kritik und Neuerungen.
E-Mail Marketing

Quelle: Agnitas

Über den Autor

Nora Horn studierte PR- und Medienmanagement und ist als Marketing-Assistenz bei der Social Media Akademie tätig. Sie betreut außerdem die Social Media Kanäle und den Unternehmensblog.

Kommentieren:

Leave a Comment: