Beginner’s Guide: Influencer Marketing

Von Nora Horn | Job Know-How

Jun 23
Bloggerin betreibt Influencer Marketing

Zu Zeiten der großen Social Media Plattformen ist Influencer Marketing zu einem wichtigen Standbein des digitalen Marketing herangewachsen. Das Prinzip: Personen mit überdurchschnittlich hoher Reichweite in sozialen Netzwerken ausfindig machen und als Botschafter für die Interessen des eigenen Unternehmens gewinnen. Doch was müssen Online Marketing Manager hierbei beachten? Wie spürt man die passenden Influencer auf und wie tritt man am besten mit Ihnen in Kontakt?

Was ist ein Influencer?

Laut Definition ist ein Influencer eine Person, die durch ihre Inhalte eine mehr als durchschnittliche Reichweite bzw. messbare Wirkung im Social Web für einen spezifischen Markt oder einen Themenbereich generiert. Hierzu gehören Journalisten, Blogger, Youtuber, Prominente, Politiker und viele mehr.  Influencer kreieren und verbreiten unterhaltsame, informative und vielfältige Inhalte. Sie pflegen einen engen Kontakt zu ihren Fans und Followern und wirken dadurch extrem authentisch und glaubwürdig – Idole zum Anfassen. Ihr Publikum umfasst einerseits die breite Masse, andererseits auch sehr spezifische Zielgruppen, was sich Unternehmen zunehmend zunutze machen. Grundsätzlich unterscheidet man hierbei zwischen den stark vernetzten, reichweitenstarken Multiplikatoren, die unterschiedliche mehrere Thematiken und Branchen zusammenführen, und den angesehenen, informationsinteressierten Meinungsführern, die eine beratende Funktion innehalten und von ihrem Umfeld als Experten innerhalb einer spezifischen Branche geschätzt werden.

Was ist Influencer Marketing?

Influencer Marketing basiert zum Großteil auf dem Word-of-Mouth-, sowie dem Referral-Marketing. Der Unterschied besteht jedoch darin, dass die Werbebotschaft durch die hohe Reichweite des Influencers multipliziert wird, bestenfalls entsteht so eine virale Dynamik. Wird ein Produkt durch einen meinungsbildenden Influencer empfohlen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass der Rezipient der Botschaft Glauben schenkt und das Produkt oder die Dienstleistung erwirbt. Erhält der Rezipient dadurch Vorteile oder Rabatte wächst der Werbeeffekt und die Markenbindung zusätzlich. Sowohl im B2B als auch im B2C Bereich folgt das Influencer Marketing dem Prinzip der One-to-Many-Kommunikation, wobei der Influencer als Vermittler der Werbebotschaft dient. Während im B2B Bereich Expertise und Fachkompetenz der Influencer notwendig sind, kommt es bei der B2C-Kommunikation besonders auf Reichweite, Popularität und Branchen-Affinität an.

Einsatzfelder des Influencer Marketing

Kooperationen mit Influencern bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Besonders gut eignen sich Produkteinführungen, Produkttest- und Bewertungen. Für ihre Verbreitung sind Blogs und Youtube als Kanäle ausschlaggebend. Neben der Verstärkung der kurzfristigen Sichtbarkeit steht bei Produktbewertungen eine nachhaltige Optimierung der Auffindbarkeit durch Suchfunktionen an erster Stelle. Entscheidend bei dieser Art der Zusammenarbeit ist ein umfassendes Briefing der Influencer. Stellen Sie sicher, dass der Meinungsbildner ausreichend mit Material und Information über das Produkt oder die Dienstleistung versorgt ist. Legen Sie dem Influencer Nahe, wie das Produkt in Szene gesetzt und umschrieben werden soll, bzw. welche Eigenschaften besonders hervorgehoben werden sollen. Umso besser das Material, desto besser fällt in der Regel auch die Bewertung aus. Influencer sollten jedoch frei und authentisch über das Prdoukt berichten können, ohne das Gefühl zu erregen, übermäßig beeinflusst worden zu sein. Hier und da verstärkt Kritik sogar die Authentizität und Glaubwürdigkeit – gerade das, was Sie durch die Zusammenarbeit mit einem Influencer erreichen möchten.

Bildschirmfoto 2016-06-23 um 11.37.28

Das typische Erscheinungsbild eines Product-Review der Marke SK-II in Kooperation mit der Bloggerin StyleSuzi

Wie macht die passenden Influencer ausfindig?

Die Zusamenarbeit mit Meinungsbildnern ist nur dann effektiv, wenn man mit den passenden Influencern entsprechend der eigenen Markenkommunikation kooperiert. Je nach Einsatzbereich und Ziel kann der Aufwand bei der Influencer Recherche variieren. Grundsätzlich sollten Sie bei der Auswahl jedoch nicht vorschnell agieren und etwas Zeit investieren.  Ausgangspunkt der Recherche ist immer die eigene Zielgruppe. Die inhaltliche Ausrichtung sollte hierbei immer der Reichweite übergeordnert sein. Je kleiner eine Community im Social Web ist, desto größer wird auch die Bedeutung und Glaubhaftigkeit ihrer Influencer. Es geht nicht immer darum, möglichst viele Menschen zu erreichen – Sie wollen die richtigen Personen erreichen.

Folgende Kriterien gilt es bei der Auswahl der Influencer zu beachten:

  • Thematische Ausrichtung und Image der Meinungsbildner
  • Bildsprache, Bildqualität und Aussagekraft
  • Aktivität und Reichweite
  • Zielgruppen der Influencer
  • Interaktion, bzw. Vernetzung innerhalb der Zielgruppe

Tools wie Influencer.db oder HitchOn erleichtern durch Rankings und erweiterte Suchen die Identifikation und Kontaktaufnahme mit für Ihren Zweck relevanten Influencern. Ziel der Arbeit mit Meinungsbildnern ist primär eine erfolgreiche Kampagne – jedoch auch eine angenehme, gewinnbringende Zusammenarbeit mit dem Influencer. Im Idealfall wird aus einer einzelnen Kampagne eine langfristige Geschäftsbeziehung – Influencer Relations.

Zertifikatslehrgang Online Marketing Manager Jetzt Infopaket anfordern!

 

Die Zukunft des Influencer Marketing
Der Einfluss und die Reichweite von Meinungsbildnern wie Bloggern und Youtubern wird vor allem durch die stetig wachsende Beliebtheit von Diensten wie Instagram, Youtube und Snapchat innerhalb der online-affinen, konsumfreudigen Zielgruppen weiter steigen. Jedoch nicht ausschließlich für jüngere Zielgruppen – sondern für ganze Branchen. In den USA sind Budgets für Influencer Marketing bereits fester Bestandteil der Marketingstrategie vieler Unternehmen. Influencer Marketing revolutioniert das Dilemma herkömmlicher, ineffektiver und unglaubwürdiger Werbemaßnahmen. Experten rechnen damit, dass 84 Prozent aller auf dem deutschen Markt agierenden Marken im Jahr 2016 mit Influencer Marketing beginnen werden und somit eine kleine Renaissance der Glaubwürdigkeit innerhalb der Werbelandschaft bewirken.

Über den Autor

Nora Horn studierte PR- und Medienmanagement und ist als Marketing-Assistenz bei der Social Media Akademie tätig. Sie betreut außerdem die Social Media Kanäle und den Unternehmensblog.

Kommentieren:

Leave a Comment: