Community Manager vs. Social Media Manager – Wo liegt der Unterschied?

Von Michael Klamerski | Allgemein

Okt 27
Weiße Fragezeichen auf Orang

Social Media Manager und Community Manager – beide Berufsgruppen sind uns wohl allen bekannt. Doch in wieweit unterscheiden sich die beiden Berufsbilder? Zwei verschiedene Begriffe für ein und denselben Job? Oder sind die Tätigkeitsfelder doch sehr unterschiedlich? Die Antwort auf diese Fragen wollen wir euch in diesem Artikel geben.

Schauen wir uns zunächst einmal an, wie die Begriffe „Community“ und „Social Media“ im Allgemeinen definiert sind:

Community:

„Gemeinschaft, eine Gruppe von Menschen mit Zusammengehörigkeitsgefühl oder gemeinsamen Interessen“

Social Media:

„Social Media bezeichnen digitale Medien und Technologien, die es Nutzern ermöglichen, sich untereinander auszutauschen und mediale Inhalte einzeln oder in Gemeinschaft zu erstellen.“

Vergleichen wir die Definitionen, wird der grundlegende Unterschied sehr schnell deutlich: Social Media bezeichnet digitale Medien und Technologien, eine Community dagegen beschreibt ein soziales Gebilde zwischen Menschen. Aber was heißt das? Sind Social Media Manager nach dieser Definition Techniker?

Was also brauchen Unternehmen, um im Web erfolgreich zu sein? Schauen wir uns einmal an, wo die Aufgabenbereiche der beiden Berufe liegen und wie sich selbige unterscheiden:

Der Community Manager hat die Aufgabe, eine Beziehung zu der vom Unternehmen geschaffenen Community aufzubauen. Das beinhaltet unter anderem die Pflege und die Kommunikation mit den Personen, insbesondere mit Meinungsmachern und Schlüsselpersonen, welche einen gewissen Wert für das Unternehmen darstellen. Er ist der persönliche Kontakt zwischen Marke und Kunde und somit eine wichtige Verbindung beider. Dadurch wird die Marke für den Kunde nahbarer und persönlicher, er kann sich mit ihr besser identifizieren. Hierdurch steigt im Optimalfall die Interaktionsrate der Community mit den Beiträgen des Unternehmens. Eine gute Community ist bares Geld Wert! Einen bestehend Kunden zu halten verursacht im Schnitt 80% weniger Kosten als die Gewinnung eines Neukunden. Steigende Interaktion hat allerdings zur Folge, dass es Regeln und Richtlinien für den Umgang innerhalb der Community selbst und zwischen der Community und dem Unternehmen geben muss. Diese müssen kommuniziert und kontrolliert werden, um den Dialog in geregelten Bahnen zu halten.

 

 

Im Gegensatz zum Community Manager besteht die Hauptaufgabe des Social Media Managers darin, die Social Media Strategie zu entwickeln und in Einklang mit der übergeordneten Unternehmensstrategie zu bringen. Dabei ist es unerlässlich, sich mit anderen internen Abteilungen abzusprechen, um durch die Gesamtstrategie langfristige Erfolge zu erziehen. Für die Social Media Stategie ist es wichtig, dass der Social Media Manager die Effektivität der Social Media Aktivitäten abwägt und prüft, ob es dem Unternehmen einen echten Mehrwert in Relation zu den Kosten bietet. Wenn die Antwort hier Ja lautet gilt es, die Strategie umzusetzen. Dazu gehören unter anderem Aufgaben wie Contenterstellung, Contentverwaltung und den Content zielgruppenspezifisch zu verteilen. Ein ständiges Monitoring ist hierbei ein Muss. Darunter fällt unter anderem die Überwachung und Analyse aller Aktivitäten in den einzelnen Kanälen. Dadurch wird der Social Media Auftritt des Unternehmens kontinuierlich verbessert und weiterentwickelt.

Natürlich unterscheiden sich beide Berufsbilder bedingt durch verschiedene Arbeitsweisen und Anforderungen auch dahingehend, welche Tools im Arbeitsalltag eingesetzt werden.

Der Community Manager ist vorwiegend an Orten im Internet unterwegs, an denen das Unternehmen Präsenzen betreibt oder aber Kunden des Unternehmens anzutreffen sind. Dabei kann es sich um öffentliche soziale Netzwerke wie Facebook, Google Plus oder Twitter, um Foren oder eigene durch das Unternehmen bereitgestellte soziale Plattformen handeln. Beispiele für solche Plattformen sind zum Beispiel Yammer oder Jive. Je nach Umfang und Größe der Community müssen verschiedene Tools eingesetzt werden. Während bei kleinen Communities auf wenigen Kanälen noch die hauseigenen Tools eingesetzt werden können kann dies bei großen Communities auf vielen verschiedenen Plattformen manuell schwierig werden. Hier bietet es sich an, auf Lösungen von Drittanbietern zurückzugreifen, welche das Community Management an einem Ort zentralisieren und dadurch erleichtern.

Ein Community Manager muss für seinen Beruf spezielle Fähigkeiten mitbringen. Dazu gehören vor allem sehr gute Communication-Skills. Er muss einfühlsam sein, um sich in die Lage verschiedener Personen versetzen zu können. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn es darum geht, Konflikte zwischen Kunde und Unternehmen zu lösen, die meist von Kundenseite eher auf emotionaler als auf rationaler Ebene stattfinden. Diese Situation stellt auch gewisse Anforderungen an die Fähigkeit, Konflikte für alle beteiligten zufriedenstellend und fair zu lösen. Auch muss er die verschiedenen technischen Möglichkeiten der einzelnen Tools kennen und wissen, wie er diese effektiv einsetzt. Community Manager sind im Grunde Strategen, Techniker und Psychologen in einer Person.

Ebenso muss sich der Social Media Manager mit allen gängigen Tools im Web befassen und auskennen. Hierbei liegt das Hauptaugenmerk allerdings weniger darauf, diese Tools aktiv zu betreuen und zu pflegen. Vielmehr muss er entscheiden, ob die Tools durch ihre Eigenschaften und Funktionsweisen dafür geeignet sind, die aktuelle Social Media Strategie effektiv umzusetzen. Ein grundlegendes technisches Verständnis ist ebenso Voraussetzung wie der Wille, sich mit neuen Trends, wie z.B. neuen Netzwerken, auseinanderzusetzen. Der Social Media Manager braucht vor allem starkes analytisches Denken, um Kennzahlen richtig zu interpretieren und zu analysieren.

Was braucht das Unternehmen nun? Community Manager oder Social Media Manager? Ganz einfach: Im besten Fall beides. Die Berufsgruppen haben wie wir gesehen haben einige Schnittpunkte, jedoch ist jeder Experte auf seinem Gebiet. Ein effektives Team aus beiden stellt die optimale Lösung dar.

Die Keyfacts hat Dan Spicer (Head of EMEA Community bei Hootsuite) in den folgenden Slides noch einmal zusammengefasst:

photo credit: Leo Reynolds via photopin cc

Follow

Über den Autor

Michael Klamerski ist als Sales Manager bei der Social Media tätig. Ob Fragen zu unseren Weiterbildungen, Austausch über Online Marketing oder Tipps für den Social Media Bereich - er ist der richtiger Ansprechpartner für Sie.

Kommentieren:

Leave a Comment: