Gehaltserhöhung ansprechen – 5 Tipps für mehr Erfolg

von Felicitas Call

Über Geld zu sprechen ist für viele mit Angst und Scham verbunden. Dennoch gilt: gute Leistung, verdient eine angemessene Bezahlung. Wie Sie den nötigen Mut aufbringen, um eine Gehaltserhöhung anzusprechen, welche Argumente Ihnen bei der Verhandlung helfen und wann der beste Zeitpunkt dafür ist, verraten wir Ihnen im folgenden Beitrag.

Die meisten Unternehmen wollen ihre Personalkosten so gering wie möglich halten. Hinzu kommt, dass jährliche Gehaltserhöhungen gesetzlich nicht vorgesehen sind, es sei denn, sie sind im (Tarif-) Vertrag festgelegt. Warten Sie also nicht, bis Ihnen eine Gehaltserhöhung angeboten wird. Wenn Sie mehr Gehalt wollen, müssen Sie selbst aktiv werden, auf ihre*n Vorgesetzte*n zugehen und eine Gehaltserhöhung ansprechen. Doch wie frage ich nach mehr Gehalt? Zu allererst sollten Sie Ihre Ziele definieren.

Tipp 1: Legen Sie Ihre Erwartungen und Ziele fest

Für eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung sollten Sie Ihre Erwartungen möglichst genau definieren. Stellen Sie sich dabei folgende Fragen: „Was verdiene ich jetzt?“, „was will ich verdienen?“, „was ist meine Leistung wert?“ und „was waren meine beruflichen Erfolge im Unternehmen?“. Wer geschickt verhandelt, kann in der jährlichen Gehaltsverhandlung im bestehenden Job zwischen drei und sieben Prozent rausholen. Vielleicht hat sich Ihr Aufgabenbereich erweitert oder es steht eine Beförderung an? Dann sind durchaus auch zehn bis 15 Prozent möglich. Wenn es um eine Gehaltsverhandlung für einen neuen Job geht, dürfen Sie zehn bis 20 Prozent mehr verlangen als im alten Job. Nicht vergessen: wie auch für die Verhandlung Ihres Wunsch-Einstiegsgehalts für einen neuen Job, geben Sie in einer Gehaltsverhandlung immer das Brutto-Jahresgehalt an.

Tipp 2: Setzen Sie Ihr Gehalt in Relation

Hören Sie sich um, was andere Unternehmen in Ihrer Branche durchschnittlich für Fachkräfte bezahlen – das bietet Ihnen eine gute Argumentationsbasis für eine eventuelle Gehaltserhöhung. Vergleichswerte finden Sie ganz einfach, indem Sie nach Stellenangeboten für ähnliche Positionen wie Ihre suchen. Orientieren Sie Ihr Wunschgehalt daran und verhandeln Sie entsprechend. Möglicherweise klingt ihr Wunsch nach einer Gehaltserhöhung dann schon gar nicht mehr so hoch. Für den Fall, dass Ihr Gehalt unter dem Marktwert liegen, muss Ihr*e Arbeitgeber*in gute Gründe anführen, um eine Gehaltserhöhung zu verweigern.

Tipp 3: Ihre Leistung ist wertvoll

Besonders wichtig während einer Gehaltsverhandlung ist, dass Sie Ihre Leistung für das Unternehmen belegen können. Die höheren Kosten sollen sich schließlich auch für das Unternehmen rechnen. Fragen Sie sich, wie das Unternehmen von Ihrer Arbeit profitiert und listen Sie die Gründe auf, die eine Gehaltserhöhung rechtfertigen. Um besser für eine Diskussion über Ihren Mehrwert für das Unternehmen gewappnet zu sein, machen Sie sich über Ihre Stärken und Schwächen bewusst und halten Sie Ihre Gedanken dazu schriftlich fest.

Tipp 4: Finden Sie den richtigen Zeitpunkt

Die folgenden Situationen im Arbeitsalltag eignen sich, um nach einer Gehaltserhöhung zu fragen:

  • Das jährliche Feedback-Gespräch: Viele Unternehmen sehen einmal im Jahr ein Mitarbeiter*innen-Gespräch vor, in dem Sie Feedback zu Ihrer Leistung erhalten. Aber auch Sie dürfen hier Feedback geben und Wünsche und Erwartungen ansprechen – besonders dann, wenn Sie der Meinung sind, eine Gehaltserhöhung zu verdienen.
  • Ende der Probezeit: Haben Sie keine Scheu davor, nach erfolgreichem Abschluss der Probezeit noch einmal die Höhe des Gehalts zu thematisieren, vor allem, wenn das Gehalt Ihres neuen Jobs unter Ihren Erwartungen lag. Schließlich haben Sie bewiesen, dass Sie den Anforderungen gerecht werden und nun fester Bestandteil des Teams sind.
  • Wenn Ihr befristeter Vertrag abläuft und ein neuer Vertrag aufgesetzt wird: das heißt, dass ein Unternehmen will weiterhin mit Ihnen arbeiten, sonst würde es Ihnen keinen neuen Vertrag anbieten – ein guter Zeitpunkt, um Ihre eine Gehaltserhöhung zu formulieren.
  • Beförderung – die Gelegenheit für mehr Gehalt! Denn das bedeutet, dass Ihr Unternehmen mit Ihnen und Ihrer Leistung zufrieden ist und Ihnen noch mehr zutraut. Oft geht mit einer Beförderung auch mehr Verantwortung einher, das rechtfertigt eine Gehaltserhöhung definitiv.
  • Wenn Sie neue Projekte übernehmen oder sich Ihr Tätigkeitsbereich verändert: Wann immer sich grundlegende Dinge im Rahmen Ihres Jobs ändern, bietet sich eine Chance, nach einer Gehaltserhöhung zu fragen.
  • Sie nehmen an einem Weiterbildungsprogramm teil und können dadurch neue Tätigkeiten und oder Projekte betreuen: Ihre erhöhte Kompetenz ist ein sehr gutes Argument für eine Gehaltserhöhung. Dabei ist vor allem eine Weiterbildung in digitalen Fähigkeiten aktuell bei Arbeitgebern besonders gefragt. Rund zwei Drittel der deutschen Unternehmen sehen sich als digitale Nachzügler(1) und wertschätzen daher insbesondere eine Weiterbildung in digitalen Kompetenzen. Sollten für eine Weiterbildung nicht die nötigen finanziellen Mittel haben, gibt es viele Möglichkeiten der Förderung. Auch Arbeitgeber/-innen können mit dem Qualifizierungschancengesetz die Weiterbildung ihrer Beschäftigten fördern lassen. Die Weiterbildungen bei der Social Media Akademie verfügen über eine Trägerzulassung gemäß AZAV und sind somit förderfähig. Besonders gefragt ist aktuell die Weiterbildung zum Social Media Manager.

Social Media Manager

Social Media Manager entwickeln sich zur wichtigsten Schnittstelle im Unternehmen. Qualifizieren Sie sich für den Nr. 1 Zukunftsjob.

Tipp 5: Sie müssen sich nicht mit einem „Nein“ zufriedengeben

Sollte Ihr*e Vorgesetzte*r Ihre Gehaltserhöhung ablehnen, geben Sie sich nicht so einfach geschlagen und fragen Sie nach den Gründen. Eine Erklärung steht Ihnen jedenfalls zu. Was spricht genau dagegen? Geht es um mich persönlich? Gibt das Gehaltsgefüge nicht mehr her? Liegt es an der Performance des Unternehmens? Somit können Sie herausfinden, in welchem Maße Sie überhaupt Einfluss auf eine zukünftige Verbesserung des Gehalts nehmen können. Zu guter Letzt können Sie immer noch die Frage stellen: „Was müsste sich denn ändern, damit ich mehr Gehalt bekomme?“ damit lässt sich der*die ein oder andere Chef*in aus der Reserve locken. Schließlich muss er*sie dann konkrete Aussagen treffen. Bestehen Sie auf eine Erklärung halten Sie diese in einem Gesprächsprotokoll als Zielvereinbarung für eine Gehaltserhöhung fest.

(1) https://www.handelsblatt.com/technik/it-internet/digitaler-job-monitor-nachfrage-nach-experten-fuer-kuenstliche-intelligenz-schnellt-wieder-hoch/28018858.html

Sie wollen mehr spannendes Wissen zur beruflichen Online-Weiterbildung im digitalen Marketing?
Jetzt Newsletter abonnieren
thumbs-upchevron-down